Dienstag, 20. März 2012

Fussballermuddi vs. Fussballerfrau

Zuerst einmal ist für mich Fussball der wohl langweiligste Sport überhaupt (Ja, Männer -schreit ruhig!)
Ich bin sehr glücklich darüber, einen Mann zu haben, der sich auch wirklich nur zu EM oder WM oder Champions-League Zeiten ein Spiel im Fernsehen anschaut. Das darf er auch.
Jetzt habe ich ja aber nicht nur den Gatten sondern auch noch den Sohn. Und all die Hobbies, die er in seinem Leben schon ausprobiert hat, waren irgendwie nicht das gelbe vom Ei. Fussball, bitte Mami Fussball. Ich will zum FUSSBALL!!! Der Vater kaufte Fussballschuhe, Trikot und Zubehör. Nun ja, ihr wisst wie es weiter geht?




Was soll ich sagen, auch ich habe ein weiches Mutterherz und gegen all meine Prinzipien und Einwände (2x die Woche eineinhalb Stunden am Spielfeldrand rumlungern und jedes Wochenende zum Spiel? NIEMALS!) liess ich mich drauf ein, es ging zum Probetraining.

Am Donnerstag letzte Woche habe ich das Einsehen gehabt. Ich nahm die Freundin mit, den Sohn der Freundin, das Tochterkind und los gings. Ein leider etwas demotivierter 20 jähriger Trainer nahm sich den Flitzepiepen an und scheuchte sie übers Feld. Mein grosses Kind strahlte und lachte wirklich die gesamte Spielzeit hindurch und wollte nach der abgelaufenen Trainigszeit immer noch nicht nach Hause. Und jetzt muss ich wohl oder übel jede Woche wieder aufn Platz, gebe das Fussballerkind ab, schnappe mir das andere und verbringe meine Freizeit mit Kinderbespassung, wie sich das gehört für eine ordenltiche Mutti. Dass wir uns gerade erst bei selbigen Sportverein abgemeldet haben, weil das Kinderturnen irgendwie out war, tut jetzt mal nix zur Sache *Koppklatsch*....
Kind glücklich = Mutter glücklich.




Zum oben aufgeführten Thema muss ich wohl noch einige Worte sagen, sonst hätt ichs ja als Thema nicht verwenden müssen. Fussballerfrauen sind doch total überbewertet, ist doch klar, wer hier das Rennen macht:

 1. ohne Fussballermuddis gäbs ja gar keine ausgewachsenen Fussballer (mit Frau).
2. Wir, die Muttis bringen uns noch ein: Verletzungen werden verartztet, Trinkflaschen gereicht und schweissnasse Stirnen ( gibt es eine Mehrzahl von 'die Stirn' ? ) getrocknet und Pflaser geklebt.
3.Fahrdienst und Motivationsrufe werden hier auch in die Wertung genommen.

Mal zum Vergleich:

eine Fussballergattin

steht 1. viel zu aufgebrezelt und nur als lahme Deko in den VIP Lounges herum und wedelt sich mit ihrem Gucci Täschchen Luft zu.
Sie muss 2. von sehr weit oben und ohne ihr Zutun mit ansehen, wenn ihr verletzter Gatte von Sanis mit Tragen vom Spielfeld geschleppt wird und darf nicht pusten.
Sie wird höchstwahrscheinlich 3. mit ihrem persönlichen Chauffeur in einem ziemlich aufgeräumten und SAUBEREN Auto zum VIP Eingang gefahren und muss sich dann umgeben von anderen Fussballerfrauen das sehr langweilige und sehr laaaange Spiel anschauen. (Während ich derweil nen Abstecher zum Aldi mache, mit Lotti ne Runde Laufrad drehe und ganz entspannt das völlig verdreckte aber überaus glückseelige Kind ins Auto stopfe und den Heimweg selbst antrete.)

And the Winner is: the Fussballermuddi....

Eure Mari

Kommentare:

  1. Das ist so geil verfasst,das könnte man an eine Zeitschrift als Kolumne schicken.Wo nimmst Du die Ideen her?Hab wieder laut gelacht!!

    AntwortenLöschen
  2. ach mari, ich lache so gerne dicke tränen wenn ich deine schönen texte lese.
    du solltest zur zeitung gehen ;-) bussi süße

    steffi

    AntwortenLöschen